Ambulante Stotter- Intensivtherapie

Dieses Konzept ist in Verbindung mit der Bonner Stottertherapie entwickelt worden. Die Stottertherapie wird hochfrequent im ambulanten Rahmen durchgeführt und kann sowohl Einzel- als auch Gruppentherapie beinhalten. Neben einer ausführlichen Eingangsdiagnostik, werden individuelle Therapieziele festgelegt und Therapiebausteine in den Alltag der Betroffenen integriert.
Kombiniert werden verschiedene Therapieansätze wie die Stottermodifikation und das Fluency Shaping. Außerdem werden verhaltenstherapeutische Elemente zur psychischen Entlastung und zum Angstabbau angewendet. Dazu kommen psychomotorische Elemente für eine verbesserte Körperwahrnehmung. Darüber hinaus wird ein offener Umgang mit dem Thema Stottern erlernt.
Das Konzept basiert auf 4 Behandlungsebenen:

Kognition
Symptome
Emotion
Sozialverhalten

Die Effizienz der oben genannten Therapieansätze belegt eine Studie aus dem Jahr 2014:
Studie nach Euler, Harald A. et al.: The effectiveness of stuttering treatments in Germany _
Journal of Fluency Disorders (in press) _ 2014

The effectiveness of stuttering treatments in Germany

Die Wirksamkeit von verhaltenstherapeutischen Elementen in der Stottertherapie ist in einer Studie von 2016 nachzulesen.
Alsdorf, V. (2016). Angstabbau durch Verhaltenstherapie bei Redeflussstörungen. Zur
Wirksamkeit des verhaltenstherapeutischen Therapiebausteins der “massierten Konfrontation in vivo“ in der Bonner Stottertherapie. Universität Bielefeld

https://klinik-bonn.lvr.de/de/nav_main/fachgebiete/besondere_angebote/bonner_stottertherapie/wissenschaft_oea/wissenschaft.html